Das unternimmt Genially, um die Sicherheit deiner Daten zu gewährleisten

Erfahre, welche Sicherheitsmaßnahmen wir bei Genially anwenden, um deine Daten zu schützen
5 Minuten
Inhaltsverzeichnis

Das Internet ist ein wunderbarer Raum, der es uns ermöglicht, mit Menschen aus der ganzen Welt in Kontakt zu treten. Dank ihm können wir auf alle Arten von Informationen zugreifen und natürlich auch erstaunliche Inhalte erstellen und teilen, wie die, die du mit Genially entwerfen kannst.

Alles, was wir im Internet tun und austauschen, sind, kurz gesagt, Daten. Unsere Verantwortung bei Genially ist es, diese vor den Bedrohungen zu schützen, die es im Internet gibt, wie z. B. Angriffs- und Hacking-Versuche, Identitätsdiebstahl, Phishing, Datenlecks, Malware…

Wir verpflichten uns zu Verantwortung und Schutz gegenüber jeder Person, die Genially nutzt, unabhängig davon, ob sie ein Premium- oder ein kostenloses Modell besitzt. Unser Team legt großen Wert auf dieses Engagement, denn es ist die Basis für den Aufbau eines Vertrauensverhältnisses zu dir und unserer gesamten Community.


Auf der Website von Genially findest du das  Rechenzentrum, einen Bereich, in dem wir erklären, wie wir die Daten der Personen, die Genially nutzen, verwalten und schützen. Schauen wir uns die einzelnen Aspekte etwas genauer an.

Wir halten uns an die strengsten Vorschriften

Genially ist ein Unternehmen, das in Córdoba (Spanien) gegründet wurde und daher der europäischen Gerichtsbarkeit unterliegt. Was bedeutet das? Europa hat eine der strengsten Vorschriften für die Verarbeitung personenbezogener Daten, die Datenschutz-Grundverordnung 2016/679 der Europäischen Union. Und Genially hält sich an diese Vorschrift.

Deine Daten sind in Europa sicher

Zunächst einmal verlangen wir von dir nur das Minimum an Daten, das für die Erbringung der Dienstleistung erforderlich ist. Außerdem speichern wir diese Daten nur für die Dauer unserer Vertragsbeziehung mit dir.

Darüber hinaus werden unsere Server von der Cloud-Infrastruktur von Amazon Web Services (AWS) unterstützt. Und von all den Infrastrukturen, die Amazon hat, hat sich Genially dafür entschieden, nur diejenige zu nutzen, die sich in Irland befindet, um sicherzustellen, dass die Daten der Personen, die Genially nutzen, den Europäischen Wirtschaftsraum nicht verlassen.

Was passiert, wenn wir einen Drittanbieter mit Sitz außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums einsetzen? Drittanbieter mit Sitz außerhalb des EWR sind verpflichtet, sicherzustellen, dass jede internationale Datenübermittlung mit von der EU-Kommission genehmigten Vertragsklauseln (CCT) erfolgt.

Immer mehr Sicherheitsprotokolle

Wenn du genau hinschaust, beginnt die URL für den Zugang zu Genially mit HTTPS. Das S am Ende bezieht sich auf ein Sicherheitsprotokoll und bedeutet, dass die Informationen, die du mit unserer Plattform austauschst, immer verschlüsselt über das Internet mit dem Verschlüsselungsprotokoll TLS 1.2+ übertragen werden. Während die Daten über das Internet übertragen werden, hat niemand Zugang zu ihnen oder kann sie ansehen. 

Darüber hinaus werden die Daten im „Ruhemodus“ mit dem AES-256-Bit-Protokoll verschlüsselt

Verschlüsselte Passwörter und sichere Zugänge

Um Phishing und die Erstellung gefälschter Konten zu verhindern, verwenden wir Bestätigungs-E-Mails bei jeder Neuanmeldung einer Person. So kann niemand deine E-Mail-Adresse verwenden, um ein Konto bei Genially zu erstellen, denn du musst das Konto verifizieren, indem du auf den Bestätigungslink klickst, den du in deinem eigenen Posteingang erhältst.

Falls du dich entschieden hast, dein Konto mit deiner E-Mail-Adresse und einem von dir festgelegten Passwort einzurichten, schützen wir dich vor Datenverlust, indem wir nur verschlüsselte Passwörter in unserer Datenbank speichern. 

Wir speichern keine sichtbaren Passwörter. Im Falle eines hypothetischen Sicherheitsverstoßes wäre dein Passwort daher nicht gefährdet. Da wir gerade beim Thema sind, erinnern wir dich gerne daran, dass es sinnvoll ist, für jeden Dienst, den du nutzt, ein anderes Passwort zu verwenden, um das Risiko zu vermeiden, dass einer der anderen Dienste, die du nutzt, offengelegt wird.

Wir sammeln kontinuierlich Spuren von Versuchen, auf Genially-Konten zuzugreifen. Wir achten besonders auf fehlgeschlagene Versuche, und wenn wir zu viele Versuche in zu kurzer Zeit erkennen, gehen wir davon aus, dass es sich um einen „Brute-Force“-Angriffsversuch handeln könnte. In diesen Fällen blockieren wir sofort den Ursprung dieser Anfragen, um das Konto zu schützen und zu untersuchen, was passiert.

Proaktiver 24/7-Schutz

Neben der Verhinderung von „Brute-Force“-Angriffen verfügt Genially über mehrere Sicherheitsebenen, um den Dienst und die Daten aller Nutzenden vor den vielfältigen Angriffen aus dem Internet zu schützen, z. B. vor DDoS-Angriffen (Distributed Denial of Service), die darin bestehen, eine Plattform mit Anfragen zu überfluten, um sie zum Zusammenbruch zu bringen.

Die gesamte Infrastruktur wird kontinuierlich überwacht, um sicherzustellen, dass Genially immer verfügbar ist.

Wir sichern deine Daten jeden Tag, so dass deine Kreationen immer sicher und zugänglich sind, auch wenn du die geniallys löschst! Wusstest du, dass du sie bis zu 30 Tage danach vom Papierkorb zurückholen kannst?

Sicherheit für alle, die deine geniallys besuchen

Wir berücksichtigen auch die Personen, die auf die mit Genially erstellten Inhalte zugreifen, damit sie nicht Opfer von Betrug, Identitätsdiebstahl oder Phishing werden.

Was ist phishing?

Phishing ist eine der häufigsten Formen von Social-Engineering-basierten Angriffen. Dabei handelt es sich um eine Art von Betrug, bei dem versucht wird, eine vertrauenswürdige Website oder die E-Mail-Adresse einer deiner Kontakte oder eines von dir genutzten Dienstes zu imitieren, um dir Links zu gefährlichen Websites anzubieten oder dich nach vertraulichen Informationen wie Passwörtern oder Kreditkarten zu fragen, um deine Daten zu missbrauchen.

Phishing gibt es schon so lange, wie es das Internet gibt. Möglicherweise hast du schon einmal eine verdächtige E-Mail oder Nachricht von einem Absender erhalten, der vorgibt, deine Bank zu sein, oder E-Mails von unbekannten Absendern, die dich auffordern, Anhänge zu öffnen. Denke daran: Du solltest niemals Dateien oder Links öffnen, die du von unbekannten Absendern erhältst.

Wir von Genially überwachen auch, dass Personen mit böswilligen Absichten die mit unserer Plattform generierten Inhalte nicht für diese betrügerischen Zwecke verwenden.

Jeder Link, der in einem genially enthalten ist, wird mit dem Google Web Risk API-Dienst überprüft, demselben Dienst, der auch von Google Chrome verwendet wird und der dich warnt, wenn du kurz davor bist, eine möglicherweise gefährliche Website zu besuchen. Wenn die Website, auf die der Link verweist, als gefährlich gekennzeichnet ist, werden wir den Link im genially blockieren.

Da sich möglicherweise gefährliche Websites schneller verbreiten als die Aktualisierung dieses Dienstes durch Google, hat Genially außerdem eigene automatische Mechanismen zur Erkennung bösartiger Links und verdächtiger Muster in den Kreationen eingeführt. Wenn wir also ein verdächtiges Muster entdecken, prüft jemand aus unserem technischen Team die Vertrauenswürdigkeit der Links in der Erstellung.

Du willst mehr erfahren?

Wir empfehlen dir, das Rechenzentrum zu besuchen, wo du direkte Links zu unserer Datenschutzerklärung, den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Genially, der Cookie-Richtlinie und den rechtlichen Hinweisen finden kannst.

Denke daran, dass dir unser Help Center und unser Support-Team zur Verfügung stehen, das dir gerne alle Fragen oder Bedenken bezüglich deiner Daten beantwortet.

Viel Spaß mit Genially! Unser Team wird dafür sorgen, dass du dich sicher fühlst.

Picture of Chema Roldán
Chema Roldán
CTO und Mitbegründer von Genially

Weitere Artikel lesen

Du willst aktiv werden? Verwende Genially